Bargeld: Rosa Ecker, Bundesrat, FPÖ

  • 22. Februar 2016, 07:52

Wir haben folgende Stellungnahme bekommen:

Sehr geehrter Herr Zoffel,

ich möchte unser Bargeld auf jeden Fall bewahren und behalten! Über den 500er-Schein kann diskutiert werden, defacto ist er als Zahlungsmittel nicht wirklich in Gebrauch.
Die Zahlung mittels Hart- und Papiergeld ist alltäglich, hier nur einige Beispiele, die ich nicht missen möchte:

– der Bäcker kommt morgens mit seinem kleinen Bus und bringt Brot und Gebäck: 4,60 Euro
– meine Tochter braucht Kakaogeld und für die gesunde Schuljause, welche der Elternverein anbietet: 8,70 Euro
– ich stöbere am Flohmarkt und freue mich über eine Schüssel, die ich schon lange suche: 3,50 Euro
– ich werfe am Sonntag in den Klingelbeutel: 50 Cent
– mein Neffe freut sich über die monetäre Belohnung des Zeugnisses: 2 Euro
– ….

Die Liste lässt sich beliebig weiterführen. Natürlich auch für größere Beträge, wie eben täglich notwendig.
Kinder werden mittels Taschengeld an den Gebrauch und das Haushalten von Geld gewöhnt. SPÜREN UND SEHEN WIE WEIT ES REICHT – das ist für KInder mittels Bankomatkarte nicht erlernbar! Kleinstbeträge mit Karte zu zahlen ein Unsinn, kostet ausserdem pro Buchungszeile und ruiniertkleine Unternehmen!

Davon abgesehen gibt es auch in Österreich Menschen, die mit ihrem Geld sehr haushalten müssen und sich oft mit Kartenzahlung nicht richtig in ihrem finanziellen Rahmen orientieren können. Das Thema „gläserner Mensch“ möchte ich gar nicht erörtern.

Das Bezahlen meines täglichen Konsums mittels „echtem Geld“ gehört zu unserer Tradition und zu unseren Freiheiten. Es hat niemanden zu interessieren, wie, wo und wofür ich mein Verdientes/Erspartes/Geschenktes ausgebe und es ist eine Unart, den Menschen per se zu unterstellen, dass Steuern hinterzogen und betrogen wird.
Ich gehe davon aus, dass wir unser Geld mit unserer Arbeitseistung selbst erwirtschaften und dafür werden jedem Arbeitnehmer sofort die Steuern am Lohn/Gehaltszettel in Abzug gebracht, bevor er noch einen Euro davon sieht. Bei jedem Einkauf zahlen wir Mehrwertsteuer, bei jedem Verkauf von Grundstücken fällt Steuer an, …

Wo ist mein Profit – so es einen geben sollte – wenn ich auf Bargeld verzichte?

Profitieren werden die Banken, die sind ja die Einzigen, die dann noch mit unseren Geld-Buchungszeilen noch Arbeit haben. Auf jeden Fall haben wir dann den Begehrlichkeiten mancher Staaten und Regierungen, an unserem Geld Anteil haben zu wollen, nichts mehr entgegenzusetzen. Zum Automaten oder an den Bankschalter zu Spazieren und Abheben geht ja dann nicht mehr :/

Soviel zu meiner Meinung.

Mit freundlichen Grüßen

Rosa Ecker

zurück zur Übersicht